Interview mit Novomatic-Chef Harald Neumann

Lewis Peak, Redakteur der renommierten internationalen Industriezeitschrift G3, traf Harald Neumann, den CEO von Novomatic, auf der G2E 2018 zum Gespräch, um mehr zur neuesten Entwicklung und aktuellen Situation in den einzelnen Segmenten dieses Riesen im globalen Corporate Business zu erfahren.

Wie macht sich NOVOMATIC seine dominante Stellung auf dem europäischen Markt und den Erfolg in Südamerika zunutze, um seine Marktposition in den USA und Asien auszubauen?

NOVOMATIC hat einen bedeutenden Anteil auf dem europäischen Markt und wir erhöhen diesen Anteil dank der Diversifizierung in neue Produktsegmente, wie beispielsweise Sportwetten und Online-Wetten, in Abhängigkeit von den konkreten Marktregulierungsmaßnahmen. In Asien handelt es sich um eine Reihe interessanter Vorhaben – wir arbeiten beispielsweise an einem wichtigen Projekt, im Rahmen dessen wir mehrere Hundert Automaten verkauft haben, was für uns sehr interessant ist, da hier die Möglichkeit besteht, verschiedene Ausstattungselemente in große Casino-Resorts zu liefern. Trotzdem liegt uns Fokus im Moment auf dem US-amerikanischen Markt, konkret auf drei unterschiedlichen Produktsegmenten.

Das erste Interessengebiet von NOVOMATIC in den USA ist der Bereich großer Casino-Slots, in dem wir in den vergangenen fünf Jahren so stark wachsen konnten, um diese eingehend zu verstehen, was wichtig ist, da sich dieses vom europäischen Modell stark unterscheidet. Außerdem ist der amerikanische Markt mehr auf „time-on-device“ ausgerichtet, und unser Plan besteht darin, eine spezielle Spielserie für amerikanische Spieler auf den Markt zu bringen. Wir sind der Meinung, dass in diesem Jahr das auf dem amerikanischen Markt neu eingeführte MacGyver-Spiel erfolgreich sein wird, wobei in den kommenden sechs bis zwölf Monaten weitere Spiele geplant sind. Es ist uns bewusst, dass wir unsere Spiele anpassen müssen, damit sie von den amerikanischen Spielern angenommen werden. Unser Entwicklerteam arbeitet daran, dass wir dieses Ziel bereits im Jahr 2019 erreichen.

Unser zweites Interessengebiet sind VGTs (Videogame-Terminals). Auf der G2E 2018 (Global Gaming Expo in Las Vegas) haben wir eine Reihe von kombinierten Spielen vorgestellt.

Das letzte Interessengebiet sind Sportwetten. Vor kurzem haben wir für den Posten des internationalen Direktors für Sportwetten Felipe Ludeño angeheuert, der für mehreren Spitzen-Wettbüros inklusive Grupo Codere gearbeitet hat und über unglaubliche Marktkenntnisse sowohl im Bereich der Geographie als auch der technologischen Perspektive verfügt. Seine Aufgabe besteht darin, die NOVOMATIC Technologien für Sportwetten darauf zu bewerten, ob diese auf dem US-amerikanischen Markt und insbesondere auf den europäischen Märkten, die für NOVOMATIC interessant sein könnten, wie Spanien, Italien und Deutschland, konkurrenzfähig sind. NOVOMATIC hat bereits mit Sportradar an der gemeinsamen Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zusammengearbeitet. Der erste Markt, auf dem wir diese Strategie implementiert haben, ist Italien, doch auch hier eröffnen sich Möglichkeiten für den amerikanischen Markt.

Wie wichtig ist für NOVOMATIC, einen bedeutenden Marktanteil in den USA zu gewinnen, und in welchen Sparten können wir einen Durchbruch erwarten? Bei Spielautomaten, ETGs, Sportwetten, Online-Spielen, Mobiltelefon-Apps oder in anderen Bereichen?

Was ETG-Produkte betrifft, feiern wir auf dem amerikanischen Markt bereits Erfolge mit der bedeutenden und erfolgreichen Installation in Foxwoods, Connecticut (54 installierte elektronische Spieltische in Foxwoods im Jahr 2017), wobei eine weitere Installation in Pechanga, Kalifornien, umgesetzt wurde. Aktuell sehen wir für NOVOMATIC in den USA viel Potential, vor allem auf dem Markt der VLTs, und heuer möchten wir hier auch das Octavian myACP System auf den Markt einführen, wie beispielsweise in Illinois. Was die Zukunft betrifft, zeigt uns das Potential auf dem Class III Markt, dass es für NOVOMATIC ausschlaggebend sein wird, sich in dieser Sparte weiter zu entwickeln.

Welche Chance sieht NOVOMATIC auf den internationalen Märkten und wie nimmt es diese wahr, um langfristig wachsen zu können?

Neben den USA und Europa sehen wir aktuell viel Potential auf dem afrikanischen Markt. Wir sind bereits in Südafrika präsent und da wir über eine große Anzahl an Automaten, vornehmlich vom deutschen AWP-Markt verfügten (NOVOMATIC musste aufgrund einer gesetzlichen Änderung Tausende Automaten austauschen), zeigte sich Afrika als der ideale Ort für das Aufstellen der überholten Automaten. Den Betreibern können wir konkurrenzfähige Preise und neue Geschäftsmöglichkeiten anbieten, besonders dank der Tatsache, dass die afrikanische Industrieproduktion der europäischen sehr ähnlich ist.

Auf der ICE kündigte NOVOMATIC an, in Zukunft keine Übernahmen zu planen, hat seit damals jedoch fast 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Wo verzeichnen sich innerhalb der Gruppe das größte Wachstum?

Wir haben zwar die Übernahmen reduziert, jedoch nicht ganz gestoppt. Auf der ICE haben wir angeführt, dass wir in den vergangenen Jahren rund 150 Unternehmen übernommen haben, doch eine Verlangsamung bedeutet nicht, dass wir die gesamte Aktivität gestoppt haben. Auf Märkten wie Spanien, Deutschland, den Niederlanden, Osteuropa usw. kaufen wir nach wie vor Betriebe und integrieren diese in diese Sparte. Doch unser aktuelles Ziel besteht darin, das schnelle Wachstum der vergangenen Jahre zu stabilisieren, das insbesondere durch die Übernahmen von Unternehmen angetrieben wurde. Mit dem Wachstum kamen auch Synergien. Unser Ziel ist die Verbesserung der internen Prozesse und Strukturen über die Landesgrenzen hinaus.

In diesem Jahr haben Sie verlautbart, dass das größte Hindernis für Ihr Unternehmen gesetzliche Änderungen seien. Wie stellt sich NOVOMATIC diesen Herausforderungen? Besonders heute, wenn der Druck in Deutschland auf Glücksspiele bzw. Online-Glücksspiele wächst?

Das stimmt, Regulierung ist unsere größte Herausforderung, denen sich unser Unternehmen stellen muss, doch es ist uns dahingehend behilflich, indem es den Markt „bereinigt“. Die Regulierung hat zwei Auswirkungen – wenn wir Österreich als Beispiel nehmen: für uns waren die gesetzlichen Änderungen in Österreich eine Herausforderung, doch diese Regulierung bedeutet auch, dass der Wettbewerb weniger wird, was uns einen Konkurrenzvorteil verschafft. Die Regulierung schadet und schützt uns gleichzeitig – ein zweischneidiges Schwert. Zunächst verzeichnen wir Einbüßen, doch viele kleine bis mittlere Betreiber müssen den Markt räumen – und dann zeichnet sich der Gewinner aus dieser Situation ab.

In den vergangenen drei Jahren investierte NOVOMATIC eine Milliarde Euro in Übernahmen, investierte jedoch auch viel Geld in den deutschen Markt. Um die gesetzliche Frist im November im Einklang mit den neuen Vorschriften erfüllen zu können, mussten wir rund 100 000 Automaten austauschen. Deutschland ist und bleibt für uns eine Herausforderung. Mitte November werden wir das erste Feedback von unseren Kunden erhalten (haben wir bereits erhalten), was unsere neuen Spiele betrifft – wir mussten nämlich die Spiel-Thematik ändern. Während dieser ersten Phase – die letzte Automaten-Generation bleibt immer noch in Betrieb – wird es für uns schwierig, ein verlässliches Feedback zum Nano-Spiel zu erhalten. Doch spätestens 2019 werden wir diese Sparte besser verstehen, und zwar noch bevor wir uns einer neuen Herausforderung stellen. Im Jahr 2021 wird die aktuelle Gesetzgebung auslaufen und neue Gesetze werden ausformuliert – was eine erneute Herausforderung sein wird. Dies bedeutet, dass sich eine Zusammenarbeit mit den Regulierungsbehörden abzeichnet, um einen neuen Online-Rahmen zu schaffen, der unserer Unternehmenstätigkeit die idealen Bedingungen bereitet.

Wie wichtig ist die aktuelle Mitteilung darüber, dass NOVOMATIC in Monaco eine neue NOVO-Zone mit SBM eröffnet hat? Wie entwickelt sich, Ihrer Meinung, diese Beziehung weiter?

Das sehen wir als große Chance. Es handelt sich um eines der berühmtesten und meistbesuchten Casinos in Europa, und einen Showroom in Monaco zu haben, hat für NOVOMATIC viel Potential. Wir gratulieren Lawrenc Levy, unserem Vizepräsidenten für Globalen Handel, zu dieser starken Zusammenarbeit mit dem Betreiber, der Monte-Carlo Société des Bains de Mer. Unsere NOVO-Zone im Sun-Casino können wir dazu nutzen, um die neuesten Produkte sowie Technologien vorzustellen und das Spielerverhalten in Monaco besser zu verstehen. Beispielsweise brachte uns unser erster Enchanted Fortunes Linked Jackpot im Showroom sehr positives Feedback.

Eine weitere neue Mitteilung seitens NOVOMATIC ist die Lizenz für ein Casino in Granada – werden wir in nächster Zukunft die Zeugen dessen, dass NOVOMATIC weitere Top-Betriebe eröffnen wird?

In den vergangenen drei Jahren haben wir uns darauf konzentriert, wichtige Lizenzen für den Betrieb von Casinos zu erhalten, die auf den regulierten europäischen Märkten betrieben werden. Für NOVOMATIC gewinnt das immer mehr an Bedeutung. Automaten sind ein fester Bestandteil des Casino-Angebotes, was auch AWPs inklusive gemischten Varianten umfasst, und daher bringt der Casino-Bereich dem Automaten-Bereich einen großen Mehrwert.

Sind die aktuellen Änderungen im Management der Casinos Austria AG und die angespannte Situation mit Sazka der Grund zur Annahme, dass die Betreiber turbulente Zeiten erwarten?

Von dem, was wir bereits wissen, ergibt sich, dass es in der Aktionärsstruktur der Casinos Austria AG zu keiner Veränderung kommt. Weder Sazka, noch NOVOMATIC planen Anteile zu verkaufen. Alexander Labak erklärt, dass er Ende 2019 seine Funktion als geschäftsführender Direktor zurücklegen wird. Aktuell wurde der Aufsichtsrat, der aus vier Mitgliedern inklusive mir besteht, damit beauftragt, zum Thema der Management-Struktur der Casinos Austria einen Beschluss zu fassen. Sollte diese Verhandlung ergeben, dass eine neue Struktur benötigt wird, werden wir einen Headhunter mit der Suche nach einem neuen geschäftsführenden Direktor beauftragen.

NOVOMATIC Gaming Industries und die NOVOMATIC AG haben sich zusammengeschlossen. Könnten Sie unseren Lesern den Grund für diese Änderung und die Bedeutung für das Unternehmen erläutern?

Die Novomatic Gaming Industries GmbH hat sich deshalb mit der NOVOMATIC AG zusammengeschlossen, damit die wichtigsten Kompetenzen beider Gesellschaften in einem Unternehmen zusammenfließen. Dadurch werden die Strukturen innerhalb der Gruppe vereinfacht und NOVOMATIC als Brand weiter gestärkt.